Home Berichte 2012 Abiturjahrgang 2012

Sehr geehrter Herr Thamm van Balen,
sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer, verehrte Gäste,
liebe Eltern und Angehörige der Abiturientia 2012,
liebe Abiturientinnen und Abiturienten!

Im Namen des Schulelternrats beglückwünsche ich Sie heute aufs herzlichste!

Es ist soweit.

Das Ziel Ihrer Schulzeit, der Schulzeit Ihrer Kinder und Ihrer Schüler ist erreicht. Sie erhalten die allgemeine Hochschulreife.

Die Schulelternschaft gratuliert Ihnen, liebe Abiturientinnen und Abiturienten herzlich zum Abitur und bedankt sich bei Lehrerinnen und Lehrern für die Begleitung dieser Abiturientia.

Als Vertreterin der Eltern möchte ich  in dieser Feierstunde auch den Familien Respekt zollen, den Eltern und Großeltern, Geschwistern und Paten, Verwandten und Freunden. In diesen gemeinsamen Jahren sind alle sicher auch einmal an ihre Grenzen geraten. Aber Sie haben es miteinander geschafft. Es gibt allen Grund zu Feiern! Vorhin beim Gottesdienst und jetzt hier, anschließend beim Empfang und beim Ball.

Die Aufgaben sind erfüllt – wie ging es Ihnen dabei, wie geht es Ihnen heute?
Wie ging es den Schülerinnen und Schülern?
Haben Sie ihre Aufgabe ernst genommen?
Sicher, sonst säßen wir heute nicht hier.
Ihre persönliche Bilanz am Ende der Schulzeit, am Ende dieses Abiturjahrgangs,
mag unterschiedlich sein, mögen die angenehmen Seiten überwiegen.
Sie haben allen Grund, stolz auf sich zu sein.
Auch wenn bei dem einen oder anderen von Ihnen möglicherweise etwas zu wünschen übrig blieb, Ihre Allgemeine Hochschulreife ist eine ausgezeichnete Grundlage für den nun folgenden Lebensweg.

Wie ging es den Lehrerinnen und Lehrern in diesen Jahren?
Haben sie ihre Aufgabe ernst genommen?
Guter Unterricht ist mehr als reine Wissensvermittlung.
Und niemand kann sagen, wann der Einfluss eines Lehrers aufhört.
Wenn es im Unterricht gelingt, ein wahrhaftes Interesse zu wecken, das ein Leben lang bleibt. Und zu sehen und zu begleiten, wie sich ein junger Geist und junge Seelen entwickeln.  - Solche Sternstunden haben Sie hoffentlich alle erlebt.
Und vielleicht, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, wünschen Sie sich eines Tages noch einmal zurück in den einen oder anderen Kurs.
Wer weiß...

Wie ging es den Eltern in dieser Zeit?
In acht Jahren kommen so einige Termine und Themen zusammen.
Da muss man tagen und organisieren, diskutieren und beschließen ....
Mit einigen von Ihnen habe ich dies gemeinsam getan. Wir haben gemeinsam diskutiert, getagt und organisiert. Besonders intensiv habe ich dies  -  das wissen Sie alle – mit Antje-Ute Möhle getan. Liebe Antje-Ute, für diese gute und wichtige Zeit möchte ich mich persönlich aber auch für den Schulelternrat sehr herzlich bei Dir bedanken.
Wir Eltern sind ja alle selbst mal zur Schule gegangen.
Jedoch bedeuten die Erfahrungen der eigenen Schullaufbahn nicht die gleichen Erfahrungen für die Kinder, dass haben wir gelernt.
Nicht die guten und nicht die schlechten Erfahrungen.
Lernen muss halt jeder für sich.
Wir Eltern können unsere Kinder aufziehen und versuchen zu erziehen, wir können sie nähren und kleiden, wir können uns kümmern, machen und tun.
Aber das Lernen, das mussten Sie selber tun, liebe Abiturientia.
Wie wird es weitergehen?
Ihre Häuser werden vermutlich bald leerer, aber Eltern und Familien bleiben Sie.

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe diesjährige Absolventinnen und Absolventen,
Sie gehen nun mehr oder weniger leichten Herzens neuen Zielen entgegen. Wir Eltern  wünschen Ihnen gute Berater, kluge Entscheidungen und verlässliche Freunde.
Ob etwas gelingt, erfährt man nur, wenn man es ausprobiert und angeht.
Sie haben einen bedeutsamen Abschluss geschafft. Schöpfen Sie daraus Mut und vertrauen Sie auf Ihre Fähigkeiten!
In diesem Hause, in dem die Schulgemeinschaft auch dieses Jahr wieder dankenswerterweise zu Gast sein darf, möchte ich Sie verabschieden mit den vier Wegweisern, die ich aus einer  Rede des ehemaligen Lehrers am WG und Probstes Armin Kraft erinnere:

Gehen Sie zuversichtlich in die Zukunft und blicken Sie dabei:
dankbar rückwärts
liebend seitwärts
mutig vorwärts
und gläubig aufwärts.

Alles Gute!

S. Campe

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum